Wasseranwendungen

Das Wassertreten

- "Lernet das Wasser und seine Anwendungen und Wirkungen kennen, und es wird euch Hilfe bringen, wo Hilfe möglich ist." -   (Sebastian Kneipp)

 

Sebastian Kneipp betonte immer wieder, dass vor allem die Wassertherapie einen großen Beitrag zu seiner Genesung beigetragen hat.

Wasser dient als idealer Temparaturträger und stellt einen optimalen Vermittler von Wirkstoffen und Reizen dar. Außerdem ist Wasser bester Leiter von Wärme und Kälte. Anwendungen mit kaltem oder warmen Wasser wirken dadurch wesentlich intensiver auf den Körper als die "trockene Wärme oder Kälte" von einer Wärmflasche oder einem Eisbeutel. Darüber hinaus können Wasserreize sowohl anregend als auch beruhigend wirken.

Bei den klassischen Wasseranwendungen nach Kneipp wird's Ihnen prickelnd heiß und kalt -  sie halten gesund, stärken die Leistungsfähigkeit, aktivieren die Abwehrkräfte und verfeinern Ihre Selbstwahrnehmung.

Regelmäßige Anwendungen helfen Ihnen sich rund um wohler zu fühlen.

Und so geht's:

Zu Beginn müssen Ihre Füße angenehm warm sein.

Sie sollten den Oberkörper bedecken (z.B. mit einem Bademantel), damit Sie nicht auskühlen.

Gehen Sie langsam in das Kneipp-Becken und heben dann bei jedem Schritt einen Fuß ganz aus dem Wasser ("Storchengang").

Wenn Sie die Kälte schneidend an den Füßen und Unterschenkeln spüren, ist der richtige Zeitpunkt zum Aussteigen.

Das Wasser dann sanft von den Beinen abstreifen und die Füße, vor allem zwischen den Zehen, abtrocknen.

Laufen Sie dann so lange herum, bis in den Beinen und in den Füßen langsam ein Wärmegefühl eintritt.

Anwendungshinweise

Diese Anwendung ist zu empfehlen bei:

  • Einschlafstörungen
  • beginndenden arteriellen Durchblutungstörungen
  • Krampfaderleiden z.B. nach Venenentzündung
  • Infektanfälligkeit
  • Neigung zum hohen Blutdruck
  • gefäßbedingtem Kopfschmerz
  • Wetterfühligkeit
  • Fußschweiß


Diese Anwendung ist nicht zu empfehlen bei:

  • Harnwegsinfektionen (Blasen- oder Nierenleiden)
  • Unterleibsinfektionen der Frau
  • während der Menstruation
  • schweren arteriellen Durchblutungserkrankungen
  • kalten Füße oder Frost im Allgemeinen

Das kalte Armbad

Der Muntermacher für zwischendurch - das kalte Armbad regt an, macht fit und wirkt trotzdem beruhigend. In der Kneipp-Lehre bezeichnet man diese Anwendung auch als "gesunde Tasse Kaffee".

Durch unser neues Kneipp-Armbecken bieten wir Ihnen die Möglichkeit, die beliebte Kneippandwendung gegen Müdigkeit und Erschöpfung regelmäßig wahrzunehmen, um Ihren Geist in Schwung zu bringen!

Und so geht's:

Zu Beginn müssen Sie darauf achten, dass Ihre Arme und Hände angenehm warm sind.

Tauchen Sie dann Ihre Arme bis zur Mitte der Oberarme in das kalte Wasser ein. Nach ca. 30 Sekunden (falls die Kälte schmerzt, früher) sollten Sie die Arme wieder herausnehmen.

Danach die Arme so lange bewegen, bis das Wärmegefühl wieder eintritt. 

Anwendungshinweise

Diese Anwendung ist zu empfehlen bei:

  • Abgeschlagenheit
  • Müdigkeit
  • Erschöpfungszuständen
  • nervösem Herzrasen- oder klopfen ohne organische Herzerkrankungen
  • Tennisarm
  • niedrigem Blutdruck (schlaffördernd)
  • hohem Blutdruck (blutdrucksenkend)


Diese Anwendung ist nicht zu empfehlen bei:

  • Angina pectoris
  • organischen Herzerkrankungen
  • Gefäßerkrankungen in den Händen
HomeGastronomieÖffnungszeiten & PreiseAnfahrtKontaktStadt Leverkusen